Header DeLoyMedia 1

  • Openair - Sie können Beides, Country und Rock!

    Berlin 5. August 2018

    Wer letzten Sonntag Sherman Noirs Sunset Station suchte, tat sich leicht. Einfach immer den Ohren nach; unüberhörbar klang erstklassige Rockmusik weit über Berlins kleinstes Open-Air Gelände in Blankenfelde hinaus. Es ist eine schöne Tradition, dass der Besitzer des Anwesens, Rockstar Sherman Noir, alljährlich seine Fans und Freunde zu einem intimen Open-Air Konzert einlädt.
    Diesmal hatte er mit Ilka Posin und A.J. Hale zwei beim Publikum sehr gern gesehene Gäste dazu gebeten.

    Die Besucher genossen entspannt das angenehme, nicht zu heiße Sommerwetter bei Bier und Grillbratwurst. Musikalisch servierte das Duo Posin (Akustikgitarre/Gesang) und Hale (Bass) eine charmante Mischung aus Selbstgeschriebenem, einigen Countrysongs und Rolling Stones Cover dazu.
    „I drink“, im Original von Mary Gauthier, lag Ilka hörbar am Herzen;
    Steve Eaerles „When I fall“, grandios vorgetragen, vergrößerte den Anteil der countryangehauchten Songs. Dieselben musikalischen Untertöne finden sich auch bei Posins selbstgeschriebenem „Live music & cold beer“, ein Titel, der trotz der eher freundlich-fröhlich daherkommenden Attitüde ein echtes Anliegen hat. Es geht um das zunehmende Sterben der kleinen Bühnen in Berlin, auf denen in Kneipen noch echte handgemachte Livemusik gespielt wird. Zumeist scheitern diese an klagefreudigen Nachbarn, die für „Ruhe im Haus“ sorgen. Ilka Posin war mit ihrer ero!ischen Stimme wieder ein Hochgenuß für die Ohren.

    Mit dem Auftritt des Gastgebers selbst nahm die Party Fahrt auf.
    Sherman blickte sehr weit in seiner Karriere zurück, er startete mit dem Song „Symptoms of the time“ von 1989, die Zeit seiner musikalischen Anfänge. Mit „Politicians little Nightmare“, ebenfalls aus dieser Phase, spielte Sherman einen weiteren sehr politischen Song. Natürlich kam auch das neue Album „Footprints“ ausgiebig zur Geltung, ebenso wie die lustigen und sehr interessanten Anmoderationen der einzelnen Songs. Auch seine aktuelle Single „Unstoppable“ durfte da nicht fehlen. Sherman Noir ist eben ein einzigartiges Gesamtpaket.
    Noch deutlich rockiger wurde es, als A.J. Hale und Ilka Posin Sherman später musikalisch unterstützten. A.J. zupfte den Bass und Ilka schlug ihr Cajon und sang Backing Vocals. Alle Fans sangen bei Hits wie „Miles away“ und „Dont get me wrong“ fleißig mit. Fehlen durfte die Noir-Hymne „100.000 Butterflies“ auf keinen Fall; sofort wurden alle Besucher zum Shermanchor. Es war fantastisch anzuhören. Posin sang natürlich auch mit; ihre Stimme gab dem Song noch eine kleine besondere Note. Mehr Schmetterlinge ging dann auch nicht, denn Ilka ist Mitglied der Band „Butterfly on a wheel“. Es sang also Butterfly-Ilka aus der Butterfly-Band den Butterfly-Song.

    Ein neuer Tag, dieselben Musiker, ein anderer Ort - Berlin 6. August2018
    Ins Kastanienwäldchen nach Berlin-Reinickendorf lädt Sherman Noir allmontäglich zu seiner „Living Room Session“. Diese Veranstaltungsreihe ist längst Kult. Zwischen den von Gastgeber und Gästen in munterer Abwechslung vorgetragenen Songs-erlaubt ist hier erst recht was gefällt-lässt Sherman genug Raum, um mit seinem unumstrittenen Entertainertalent zu glänzen. Er erzählte allerlei lustige Begebenheiten aus seiner langen Karriere. Musikalisch legte er seinen Fokus auf das neue Album, seine beliebten Klassiker fehlten deswegen natürlich nicht. Ilka Posin spielte-begleitet von A.J. Hale am Bass-Songs, die sie sehr mag: Einige selbstverfasste, sowie ganz besondere gecoverte Songs von für Ilka bedeutsamen Musikern, darunter Ron Randolf und Francis Serafini. Dass sie auch sonst nicht auf den Mund gefallen ist, wussten wohl die meisten im Publikum bereits. Sherman fand in ihr eine flinke Gesprächspartnerin, die ihrerseits auch Etliches aus ihrem Leben zum Besten gab. Ihre Passion fürs Kaltwasserbaden an der Ostsee z. Bsp. ließ den Gastgeber trotz der warmen Temperaturen frösteln, er zählt sich selbst eher zur Kategorie der „Warmbader“.

    Mit Spannung werden die Anwesenden die Ankündigung vernommen haben, dass Sherman im nächsten Jahr sein 30jähriges Bühnenjubiläum feiert. Zu diesem Anlass überlege der Künstler eine Akkustik-CD mit Duetten, die er mit deutschen und amerikanischen Musikerfreunden einsingen möchte, auf den Markt zu bringen. Ilka bot sich sofort entzückt als Duettpartnerin für den Song „Always on the run“ an.
    Hier zeigte sich der Reiz der Living Room Sessions, es gibt keine fixe Setlist, so konnte es ganz spontan zu diesem Live-Duett kommen. Die Fans feierten das Duo Noir/Posin höchst begeistert. Eine grandiose, balladeske Interpretation des Liedes, die durchaus das Zeug zu einer gemeinsamen Single hätte.

    Mehr Infos zu Sherman Noir gibt es im Web unter www.shermannoir.com und bei ihm auf Facebook
    Mehr Infos zu Ilka Posin gibt es auf www.ilkaposin.de und bei ihr auf Cacebook
    Bericht: Hans Peter Sperber von Sperbys Musikplantage
    Fotografin: Jeanette Bubner (mit freundlicher Genehmigung von Ilka Posin)